Programm 2009 

Die Tage rücken näher, deshalb gibt es schon langsam eine kurze vorrausschauende Programmplanung für die German-Stuntdays 2009.

  • Freitag ist Anreisetag mit "Freiem Fahren" (offizieller Beginn ist ab 14 Uhr), bis zum Abend sollen sich die Fahrer, die an den Contests am Samstag teilnehmen, in die ausliegenden Listen eintragen
  • Samstag werden Contests ab 10 Uhr starten, bis ca. 13 Uhr
  • Contests wie Wheelie / Stoppie / Dounat usw.
  • Samstag ca. 19 Uhr findet der Wettbewerb "Last Man Standing" statt

Die Moderation für das gesamte Event wird Benny Wellprotz (Radical-Riders) übernehmen, er wird spaßig und mit seiner lockeren Art sehr unterhaltsam durchs Programm führen. Wella (Radical-Riders), der das Programm organisiert, wird ihn dabei unterstützen.

Zusammenfassung 2009 

Spektakulär, laut und in jeder Hinsicht extrem - so lassen sich die German Stuntdays 2009 am ehesten beschreiben. 130 Stuntfahrer aus 6 Ländern reisten am ersten Augustwochenende auf dem Airport Briest an, um den alt ehrwürdigen Beton wieder zum beben zu bringen. Der Wettergott meinte es stellenweise etwas zu gut und ließ die Sonne permanent auf die Fahrer knallen. Aber da diese sowieso alle schon einen weg hatten, bemerkte man die Auswirkungen weniger. Es wurden Anreisewege von 1300 Kilometer in Kauf genommen. So reisten die Vienna Street Rockaz schon am Mittwoch an um die Ruhe vor dem Sturm für die eine oder andere Trainingssession zu nutzen. Ab Donnerstag kamen sie dann aus allen Ecken. Holland, Belgien, Österreich usw., aber die mächtigste Stuntarmada stellten wohl unsere polnischen Nachbarn dar. Die Jungs waren einfach sowas von abgedreht. Da wurden nicht nur Reifen platzen gelassen, sondern gleich noch die Felge mit weg geburnt. Motoren wurden bis aufs äußerte gequält, geschändet und anschließend verbrannt. Last Man Standing – Der Champ des Wochenendes war Kurt von den Vienna Street Rockaz. Er machte im Last man Standing Contest alle anderen platt. Xtreme Chris der letztes Jahr noch auf einem Standard Baumarktroller unterwegs war, zeigte dieses Jahr einen enormen Fortschritt und rockte die Scheiße aus verschiedenen 600er Stuntbikes. Meik Appel der ultimative Stoppieking stürzte in seiner Paradedisziplin, wir hoffen dass er alles gut weggesteckt hat und jetzt wieder seine unvergleichlichen Stoppies zieht.